Einführung

Was machen Vollpfosten im Internet?

Werte Leserinnen, werte Leser,

seit ein paar Wochen bin ich nunmehr fünfundzwanzig (25) Jahre im Internet unterwegs, habe Kontakte zu Menschen aller Kontinenten, aller Hautfarben, aller Kulturen und auch aller Religionen. Das es da mal zu kleinen Problemen, die meist auf Missverständnissen basieren, kommen kann, ist gerade bei Fremdsprachen, die man selbst nicht zu 100 Prozent beherrscht, schnell mal möglich.

Das man mal völlig unterschiedlicher Meinung ist, kann durchaus vorkommen und es gibt eine Fülle anderer zwischenmenschlicher Problematiken, die ich jedoch auf internationaler Ebene immer innerhalb kürzester Zeit klären konnte.

Was mich sehr betroffen macht, ist die Tatsache, dass es tatsächlich so etwas, wie echte Vollpfosten gibt, deren einziges Ziel es ist, soziale Strukturen zu zerstören, unliebsame Menschen, die für Frieden und Werte stehen zu denunzieren, systematisch zu zerbrechen, zu stalken, zu mobben und letztendlich zur Aufgabe zu zwingen, um sich selbst als König oder Königin feiern zu lassen. Dazu ist jedes Mittel Recht.

Und das Erschreckende daran ist, dass ich solche Verhaltensweisen nur in Deutschland kennengelernt habe und zwar vor etwa zwei Jahren, direkt  unmittelbar nach der Gründung einer FRIEDENS-Initiative in einer kleinen Community.

Was mich absolut wundert, ist dass es sich um Menschen handelt, mit denen ich nie vorher Kontakt hatte, die aber so tun, als wenn sie mich sogar privat kennen und alles über mich bis ins kleinste Detail wissen würden.

Ich werde solche Menschen hier nach und nach vorstellen.

Dabei werden die Bewertungskriterien folgende sein:

Alter und Geschlecht, allgemeines Sozialverhalten, Glaubwürdigkeit, Einsatzbereitschaft für Frieden und alter Werte, Beruf und eventuelle Kompetenz basierend auf deren eigene Angaben im Profil

Für mich war das Wort: Vollpfosten meilenweit entfernt und überhaupt nicht in meinem Sprachschatz enthalten, bis meine Friedens- und Stopp-Cyber-Mobbing- Initiativen mit diesem Wort pausenlos und per Bildmaterial verunglimpft wurden.

Das Wort: Vollpfosten, was soviel bedeutet, wie: sehr dummer Mensch wurde im Jahr 2013 sogar in den deutschen Duden aufgenommen, der als Beispiel anführt:

„der Vollpfosten hat sich total besoffen ans Steuer gesetzt!“

das kann man ganz einfach und wunderbar in die virtuelle Welt übertragen:

„der Vollpfosten (Cyber-Mobber) hat ohne mit der Wimper zu zucken, Lügen über einen Mensch verbreitet, den er überhaupt nicht kennt!“

Der gravierende Unterschied ist jedoch:

der Betrunkene am Steuer ist eine reale Person, die für eine Zeit X vom Alkohol außer Gefecht gesetzt, für sich selbst verantwortlich ist und billigend in Kauf nimmt, andere Menschen vielleicht einen Schaden zuzufügen, während …

der Mobber –  feige aus der Anonymität heraus –  hat nur ein Ziel, nämlich seinem Opfer auf Teufel komm raus mit allen Mitteln Schaden zuzufügen, macht dabei nicht einmal vor Rufmord halt.

Die Vorgehensweise ist gezielt, absolut gewollt und Schäden aller Art werden vorsätzlich herbeigeführt!

Ich kann so etwas weder als Mensch, der für Frieden und die Menschenrechte steht, nachvollziehen und ebenso wenig tolerieren, geschweige denn wortlos mit ansehen ohne zu versuchen, der Gerechtigkeit zum Sieg zu verhelfen.

In der Hoffnung, dass weitere entscheidende Informationen durch diese neue Webseite zusammen kommen, wünsche ich uns allen von Herzen gerne einen wundervollen Sommer, indem die Sonne zwar ordentlich strahlen möge, aber die Schatten nicht zu lang werden sollten.

Werner

P.S.:

Ich bin bereits gespannt, wer diesen Artikel und in welcher Art und Weise kommentiert, denn dann hat man schnell erste fundierte Erkenntnisse 

2 Kommentare

  • Karoline Hoppe

    Hallo Sie Vollpfosten,
    ausgerechnet Sie schreiben von Frieden, Wertschätzungen und
    Anti-Mobbing, dabei wissen Sie doch selber, daß Sie der größte Mobber hier im Netz sind.
    Alles, was Sie so in Worte fassen, sind doch Beschreibungen Ihrer eigenen Denkens- u. Handlungsweise. Wenn sie mit sich selber mal zu Gerichte gehen, dann würde es Ihnen auffallen und so wird es auch im Laufe der Zeit Ihren Anhängern und Gefolgsleuten auffallen.
    Immer die gleiche Floskeln, die gleichen Worte und meist sogar auch noch nicht einmal Ihre eigenen, sondern rauskopiert von Internet-Seiten. Aber Sie plädieren ja immer dafür, daß es Datenklau sein und klauen selber wie ein Rabe.
    Aufmerksamen Lesern ist es schon lange aufgefallen, wie einfach gestrickt Sie doch sind, aber tun ständig so, als wenn Sie die Intelligenz mit Löffeln gefressen haben. Ach entschuldigung, geht ja nicht mit einem Zahn, da müßten Sie die Nahrung ja trinken, Schnabeltasse steht wohl schon bereit ?
    Es gibt massenweise schwarze Flecken auf Ihrer vermeintlich weißen Weste, die auch mit dem aggresiven Verhalten Ihrerseits nicht mehr zu beseitigen sind.
    Nun lassen Sie sich mal artig weiter als Vollpfosten feiern, viel Vergnügen bei der Peinlichkeit.
    Ihre Karoline Hoppe

    • admin

      Herzlichen Dank für Ihren wundervollen Kommentar.
      Bitte senden Sie mir Ihre Adresse und eine Kopie
      Ihres Medikamentenplanes, dann erstelle ich Ihnen
      gerne kostenlos eine speziell auf Ihre Belange
      abgestimmte Pflegeplanung nach den AEDL von
      Monika Krohwinkel.
      Herzlichst
      Werner Heus

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.

Diese Webseite benutzt Cookies. Durch Klicken akzeptieren sie unsere Richtlinien.  Mehr erfahren